Wahrzeichen

index:


Nehmen Sie sich besser nichts anderes vor, wenn Sie vorhaben, auf den Spuren des deutschen Erbes wandeln wollen; und die Wahrzeichen erkunden wollen. Die Entfernungen sind größer als wie es ausssieht.


Der Bahnhof

China, Tsingtau.- Der Bahnhof

Es war eins der Wahrzeichen in Tsingtau: der 1901 fertiggestellte Tsingtauer Bahnhof, der mit seinem mächtigen Uhrenturm wie eine Kirche daherkam.

Er sollte der Garant für den wirtschaftlichen Erfolg der „Schantung“ – Bahn sein.

Der protzige Stil will wohl, wie beim Gouverneurspalast verkünden: Hey, wir habens doch …

Der Gouverneurspalast

Wahrzeichen
Okt. 1913: Palast des Gouverneurs in Tsingtau

Der Gouverneurpalast wurde von dem Architeken Mahlke entworfen und von der Firma F.H. Schmidt vom Sommer 1904 bis Januar 1906 gebaut.

Er wurde ganz aus Produkten der Umgebung gebaut: Granit, Holz und Steine kamen vom nahen Mount Lao. Das 4-Stöckige Gebäude misst 80 mal 40 Meter, hat fast 7,500 Quadratmeter Grundfläche.

Zu Gouverneurspalast gehören noch zwei andere Gebäude, ein Gästehaus und das Restaurant.

Die „Neue Kirche“ – Die evangelische Christuskirche

Wahrzeichen
China, Tsingtau.- Neue Kirche

Markantestes religiöses Bauwerk ist zweifelsohne die protzige Christuskirche. Die „Neue Kirche“ ist eine evangelische Kirche, die von 1908 bis 1910 errichtet wurde.

Im wilhelminischen Stil gebaut, mit großen Felsquadern aus der Region, erinnert sie mehr an eine mittelalterliche Burg oder das Posener Schloss, als an ein filigranes Gotteshaus in Asien. Wahrzeichen Im wilhelminischen Stil gebaut, mit großen Felsquadern aus der Region, erinnert sie mehr an eine mittelalterliche Burg oder das Posener Schloss, als an ein filigranes Gotteshaus in Asien.

Sie befindet sich zentral am Gouvernementsplatz, unweit der Stadtverwaltung in einem Park, in der heutigen Altstadt Qindaos, dem einstigen Tsingtau. Ihr Kirchturm wirkt heutzutage, neben den Wolkenkratzern des modernen Qingdao etwas verloren.

Auf der Kirchturmuhr ist immer noch der niedersächsische Uhrenhersteller zu lesen, öbwohl seit 1993 ein digitales Herz in ihr schlägt.
Firma J.F. Weule aus Bockenem am Harz.

Vom 21.6. bis 26.8.1910 hielt sich R. Link aus Giengen in Tsingtau auf und baute seine Orgel in der noch nicht eröffneten Kirche ein. Am 23. Okt. 1910 war die Einweihung der Kirche, und als die Gemeinde in sie einzog, spielte Reinhardt Schuhmann auf der Orgel das Festpräludium von Volckmar und später noch ein größeres Präludium. Offensichtlich war Schuhmann in seiner Tsingtauer Zeit auch als Organist tätig.

Prinz Heinrich Hotel

Wahrzeichen
das ehem. Logierhaus heisst jetzt Prince Hotel © thatsqingdao.com

Ein deutscher Kaufmann Namens Phillip Lieder hat die Parzelle gekauft, um das erste First Class Hotel zu errichten. Er fand ein geeignetes Gelände, direkt am Kaiser Wilhelm Ufer (Taiping Lu), direkt am Strand.

Von Januar bis Sept. 1899 wurde das Hotel dann gebaut, es bekam seinen Namen „Prinz Heinrich Hotel„, weil Prinz Heinrich von Preussen, der Bruder von dem deutschen Herrscher Wilhelm II., war in diesen Jahr Admiral einer Kreuzer-Schwadron und kam oft nach Qingdao.. Es wurde noch das Logierhaus errichtet, eine Art Nebengebäude zum Prinz Heinrich Hotel. Es wurde im Juni 1912 eröffnet. Es hat über 30 Räume verschiedener Größe, alle mit Bad und Balkon mit Meerblick; insgesamt 5,694 m² auf drei Stockwerken.

Im Jahre 1905 wurde ein Konzertsaal gebaut, das Hotel schließlich im Juli 1911 incl. des 1903 gebauten Strandhotels (Der berühmeste Gast von diesem Hotel war Sun Yat-sen im September 1912.) an die Firma Sietas, Plambeck & company verkauft. Während des 1. Weltkrieg diente das Hotel als Lazarett. Unter janpanischer Besatzung, nach dem Kriege; erhielt es den Namen Grand Hotel. Ende der 90er war es vorbei: Die Hotels mussten großen Gebuden weichen, nur das Logierhaus blieb stehen. Es heisst jetzt in Gedenken Prince Hotel.

St. Martin Kathedrale

Wahrzeichen
© thatsqingdao.com

Die Sankt Martin Kathedrale wurde erst im Jahre 1934 fertiggestellt, nach über Jahren Bauzeit.

Im Jahre 2009 wurde die Orgel von der deutschen Firma Waldkircher Orgelbau Jäger & Brommer renoviert, die orginale Orgel wurde während der Kulturrevollution zerstört. Interesssanterweise hat selbige Fa. den Auftrag zum Neubau der Orgel im neuen, großen Qingdao Konzerthaus.