russische Küche

viel Gemüse, viel Saures, wenig Fleisch

Es ist erstaunlich für ein Land dieser Größe, aber es hat sich eine, von regionalen Vorlieben einmal abgesehen, einheitliche, russische Küche gebildet.

russische Küche

War in der Anfangszeit die Küche noch sehr vom Fastenkalender des russisch-ortodoxen Glauben geprägt, so kamen in späterer Zeit auch internationale Einflüsse mit hinzu.

Durch den langen, kalten Winter ist den Russen das Bedürfnis geblieben, Früchte und Gemüse einzukochen oder durch Salz haltbar zu machen, man denke nur an Salzgurken oder auch an Sauerkraut.

Im Besonderen spielen Suppen und Eintöpfe hier eine große Rolle, aber auch der Fleisch-Liebhaber kommt auf seine Kosten.

Aber auch ein Kleks saure Sahne zum Abrunden oder eine frische Kräutergaritur sind üblich und typisch Russisch (am liebsten beides) saure Gurken dürfen nicht fehlen.


Werbung


russische Küche?

Über die russische Küche lässt sich sagen: sie ist außergewöhnlich, originell und interessant.

Im Laufe ihrer jahrhundertelangen Existenz nahm sie kulinarischen Traditionen vieler Generationen und Völkern auf: von den Tataren bis zu den Franzosen, und sie überarbeitete sie kreativ.

Auf die Form der Nationalküche hatte das Klima, die Lebensweise der Bevölkerung, die Politik und die Religion Einfluss.

Es werden auch gerne frische Satate gereicht, wie der berühmeste von ihnen, Salat Olivier.

Als wohl bekanntestes russisches Gericht sei auf das unvergleichliche Boeff Stroganoff verwiesen. Aber der König russischer Küche ist eindeutig die Suppe. In der russischern Sprache wurde das Wort für „Suppe“, “суп”, erst ziemlich spät angenommen.

Zu den typischen, russischen Suppen gehören: Schtchi (Sauerkrautsuppe), Gurkensuppe (Suppe mit marinierten Gurken), Okroschka (kalt mit Sahne serviert), Soljanka (Suppe mit Gemüse, Gurken, Oliven und Fleischstücken) und Fischsuppe.

Bei den Fleischgerichten wären zB. Gulasch aus Rindfleisch, das oben schon erwähnte Boeuff Stroganoff, Gans mit Äpfeln, Schaschlik und natürlich das Kiever Kotelett erwähnen.

Hierbei kommen wieder oftmals internationale Einflüsse zur Geltung, bei der Zubereitung oder Präsentention.

russische Essenskultur

Das wichtigste gleich zum Anfang: In Russland wird viel und gut gegessen. Zwei Dinge sind für das Land charakteristisch, wovon Russland sich von anderen Länden unterscheidet: die abwechslungsreichen Vorspeisen (Zakuski) und die Vielzahl an Suppen. Wenn Sie in ein gutes Restaurant gehen, also gehobene Kategorie, bekommt man Vorspeise, Suppe, Hauptgericht und Dessert.

Salat Olivier

Die klassische Mahlzeit bei einer Feier (Geburtstag, Jubiläum usw.) beginnt mit Vorspeisen: vielen verschiedenen Salaten aus Fleisch, Fisch wie Hering oder Gemüse, kalten Platten mit Wurst- und Fleischgerichten, Salzgurken, das was man in England “mixed pickles” nennt usw.

Anschließend gibt es ein Hauptgericht, meisst Fleisch und Kartoffeln, danach folgen Obst und dann Tee und Kaffee mit Keksen, Pralinen, Torten, Kuchen und russische Marmelade (“Warenje”, russisch Варенье).

Ganz häufig ist es so, dass ihnen Ihr Tischnachbar, z,B. der Gastgeber oder Ihr Gesprächspartner, noch etwas auftut, wenn sie aufgegessen haben.

Tipp: Man trinkt üblicherweisen guten Wodka, Cognac und Sekt (Shampanskoye). Bei jungen Leuten gibt es inzwischen immer mehr Wein und Bier zum Essen.

Zusammengefasst:

  • Das Frühstück in Russland ist sehr reichhaltig, mit vielen gesäuerten Milchprodukten wie Kefir, Quark und Sauerrahm in Kombination mit dunklem Brot sowie Eiern, Wurst und Käse.
  • Das Mittagessen besteht oft aus mehreren Gängen bzw. Portionen. Als Vorspeise wird Salat und eingelegtes Gemüse gereicht, danach folgt die Suppe. Anschließend wird die Hauptspeise, meist bestehend aus Fisch- oder Fleischgerichten mit Kartoffeln, Reis, Gemüse und/oder Buchweizen serviert. Als Dessert folgt oft ein Obstkompott, Eis oder einfach nur Tee oder Kaffee
  • Am Abend wird zwar nicht so üppig wie zu Mittag gegessen – es werden aber meistens warme Speise in kleineren Portionen zubereitet.

Zurück