Die Princess Alice

Princess Alice

Das Dampfschiff Princess Alice wurde von der Stettiner Vulcan Werft gebaut und lief 1900 unter dem urprünglichen Namen „Kiautschou“ vom Stapel. Ab dem 25. Dezember 1900 fuhr sie auf ihrer Jungfernfahrt von Hamburg durch den Sueskanal nach Yokohama.

Die beiden Dampfmaschinen lieferten 9000 PS, mit den Doppelschrauben wurde eine Höchstgeschwindigkeit von 16 Knoten erreicht.

Die Kiautschou fuhr ursprünglich auf der Ostasienpostlinie, in Zusammenarbeit mit dem Norddeutschen Lloyd (NDL), welche aber Ende des Jahres 1903 beendet wurde; das Schiff wurde gegen 5 Frachter getauscht. Bei dem NDL wurde sie für das Amerika-Geschäft 1904 umgetauft, ihre erste Reise führte am 22. März 1904 nach New York, es folgten 3 weitere Rundreisen. Am 31. August 1904 startete sie dann auch wieder unter dem neuen Namen nach China; ab Mai 1910 ausschließlich nach  Ostasien.

Sie werden staunen, aber ich habe den Namen des Kapitäns des Schiffes, der das Komando 1911 hatte, gefunden; Kapitän Bortfeldt (Ich konnte leider keinen Vornamen in Erfahrung bringen, nur zu gerne hätte ich ein Foto präsentiert), und das die Princess Alice im Dezember 1911 für das Militär Soldaten nach Shanghai transportierte; so kam der Abreisetermin zustande. Da es keine Angaben über den Rest der Manschaft gab, habe mir die Namen halt ausgedacht 😉

Bei Kriegsausbruch war das Schiff mit einer aus Indien stammenden Goldladung auf dem Weg nach Hongkong. Kapt´n Bortfeldt lief das neutrale Manila an, dort übergab er die Ladung an den deutschen Konsul. Weitere Angaben über Käpt´n Bortfeld habe ich nicht gefunden.

USS_Princess_Matoika_underway_in_1919

Beim Kriegseintritt der USA 1917 wurde die Princess Alice  von den Vereinigten Staaten beschlagnahmt. Nach Kriegsende führte sie 8 Transportfahrten durch, auf denen 30.110 Soldaten in die USA zurückkehrten, brachte auf diesen Reisen auch 5.400 Kriegsgefangene aus den USA nach Rotterdam mit.

In der wechselvollen Geschichte der ehemaligen Kiautschou / Princess Alice wurde sie noch mehrfach umbenannt, wechselte mehrfach die Reederei und brannte am 25. Mai 1930 dann in Honolulu aus, wurde 1933 abgewrackt.