Germania Brauerei

Germania Brauerei ca. 1911
Germania Brauerei ca. 1911

Eine Mustergültige deutsche Stadt sollte Tsingtau ja sein, und zu einer solchen Stadt gehört auch ein eigenes Bier.

Das ist Klar wie Kloßbrühe, und deswegen stand eine Brauerei ganz oben auf der Hitliste der Architekten. So wurde der Grundstein der „Germania“ Brauerei auch schon im Jahre 1903 gelegt.

Es gab zwar schon „deutsches“ Bier, aber nicht in dieser Qualität. Der speziellem Hopfen und das feine Malz erst geben dem Bier den besonderem Geschmack..

Das hatte der erste Braumeister R. Schuster gut gemacht!

Die Germania Brauerei existiert heute noch

tsingtao

Die Erfolgsgeschichte der Brauerei beginnt eigentlich mit der Eröffnung. Und sie hält bis heute an.

Nach der japanischen Besetzung bis 1948 verstaatlichte zunächst der chinesische Staat die Brauerei, um dann aber die Firma 1990 an eine private Gesellschaft abzutreten.

1972 wurde Tsingtao in den US-amerikanischen Markt eingeführt und ist seitdem das am meisten verkaufte chinesische Bier in den USA. Am 15. Juli 1993 ging das Unternehmen in Hong Kong an die Börse. Weltweit wird Tsingtao in über 50 Staaten exportiert.

Der Besitzer hat mehrfach gewechselt (heute hat das japanische Asahi-Beer einen Anteil von fast 20%); das Unternehmen wird von einer Holding verwaltet.

Man passt sich an

Das Verwaltungsgebäude von Tsingtao

Im Laufe der Zeit kamen auch gewisse Änderungen ins Spiel, teilweise um Geld zu sparen oder aus Produktionstechischen Gründen.

Die teure Gerste wurde zum Beispiel durch den einheimischen Reis ersetzt, was den Geschmack kaum beeinträchtigte.

Nichstdestotrotz braut man weiterhin nach dem deutschem Reinheitsgebot von 1516.


Hier geht´s zur „offiziellen“ Webseite von Tsingtao Bier.


Zurück